Porto Santo – kaum entdeckte Schwesterinsel von Madeira

2 Min. Lesezeit

Die Schwesterninsel Madeiras mit dem klingenden Namen Porto Santo ist knapp zwei Fährstunden von der üppig-grünen Blumeninsel entfernt. Nicht nur dank ihres neun Kilometer langen goldenen Sandstrandes ist sie eine Reise wert. Das Eiland wird von Portugal, aber auch ab Deutschland direkt angeflogen. Neu ab Sommer 2019 ist etwa ein Eurowings-Direktflug ab Köln/Bonn, der beispielsweise bei Olimar gebucht werden kann.

Golden ist der Sand Porto Santos – und heilend, wird ihm doch eine gesundheitsförderliche Wirkung nachgesagt. Bestätigt wurde dies von den Universitäten in Aveiro und Oslo. Kein Wunder also, dass sich lokale Gesundheitseinrichtungen ganz dem Thema angenommen haben.

Am neun kilometerlangen Strand herrscht kein Gedränge. Stattdessen warten unberührte Natur, kleine Restaurants und türkises Wasser auf Besucher. Bei klarem Wetter sieht man sogar die grüne, große Schwester am Horizont.

Golf ganz groß

Der Porto Santo Golf Course gilt als einer der besten in Portugal. Der 18-Loch-Par-72-Platz wurde vom spanischen Weltmeister Severiano Ballesteros designt. Das hügelige Gelände bietet spektakuläre Aussichten auf die Insel und das Meer. Das Besondere: Ihr Grün erhält die Anlage nicht durch die Nutzung von wertvollem Trink- sondern sorgfältig gereinigtem Abwasser. Das moderne System garantiert einen schonenden Umgang mit den Ressourcen.

www.portosantogolfe.com

Tauchen, Windsurfen, Bootstouren und Stand-up-Paddling

Ganzjährig ab in die Fluten? Schwimmen, Windsurfen, Stand-up-paddeln und mehr sorgt für die nötige Abwechslung. Auch Bootstouren, etwa von Mar Dourado, rund um die Insel sind beliebt; mit etwas Glück sind neben spektakulären Höhlen auch Delfine und Schildkröten zu sehen. Ein großer Teil der umliegenden Gewässer ist geschützt – und dementsprechend fühlen sich Fische in den klaren, türkisen Gewässern wohl. In rund 30 Metern Tiefe liegen zwei Schiffe, die tauchend erkundet werden können.

GeoSafari-Abenteuer

Vor Millionen von Jahren schoss Lava aus der Erde – und erstarrte zu einer einzigartigen Formation, die es nur an wenigen Orten der Welt gibt. Knapp daneben finden sich weite Dünen – und die kleinste Wüste der Welt, wie Bewohner gern behaupten. Ein liebevoll von Hand gepflanzter Garten inmitten der kargen Landschaft wird bei Jeeptouren über die Insel ebenso besucht wie alte Anwesen, die einen Einblick in das Leben vergangener Zeiten bieten. Die Touren zeigen, wie landschaftlich vielfältig Porto Santo ist; und bieten zudem zahlreiche Hintergrundinformationen. So wird etwa erzählt, dass Christoph Kolumbus vor 400 Jahren für einige Zeit auf Porto Santo gelebt hat und sich hoffnungslos in die Tochter des Inselgouverneurs verliebt hat. Später wurde sie seine Frau.

www.lazermar.com


Titelfoto / Aussichtspunkt Portela auf Porto Santo. / Foto: Francisco Correia

Weitere Informationen zu Madeira und Porto Santo

Fotostrecke Porto Santo

Strand von Porto Santo, der kleineren Schwester-Insel von Madeira. Foto: pixabay / BernardoUPloud

Strand von Porto Santo, der kleineren Schwester-Insel von Madeira.
Foto: pixabay / BernardoUPloud

Familienurlaub auf Porto Santo.
Foto: Olimar

Porto Santo. Foto: Olimar

Porto Santo. Foto: Olimar

Porto Santo: Klares, türkisblaues Wasser und ein neun Kilometer langer Strand aus feinem gold-gelben Sand. Foto: Olimar

Porto Santo: Klares, türkisblaues Wasser und ein neun Kilometer langer Strand aus feinem gold-gelben Sand.
Foto: Olimar

Der Aussichtspunkt von Terra Chã bietet einen wunderschönen Panoramablick über die Stadt Vila Baleira sowie über das Cima Eiland und zum Pico Branco . Foto: Duarte Teixeira

Aussichtspunkt Terra Chã

Porto das Salemas - natürliches Schimmbecken auf Porto Santo. Foto: Francisco Correia

Porto das Salemas - natürliches Schwimmbecken auf Porto Santo.

Aussichtspunkt Portela auf Porto Santo. Foto: Francisco Correia

Aussichtspunkt Portela auf Porto Santo

Aussichtspunkt Portela auf Porto Santo. Foto: Francisco Correia

Eine andere Ansicht:
Aussichtspunkt Portela auf Porto Santo

Aussichtspunkt Portela auf Porto Santo. Foto: Francisco Correia

Stimmungsvoll:
Aussichtspunkt Portela auf Porto Santo

Aussichtspunkt Pico Castelo auf Porto Santo. Foto: Francisco Correia

Und noch ein Aussichtspunkt:
Pico Castelo auf Porto Santo

Foto: Madeira Promotion Bureau
Porto Santo: Zwei versunkene Schiffe, die ein künstliches Riff bilden und so unzählige Meeresbewohner anziehen. Copyright Madeira Promotion Bureau

Porto Santo: Zwei versunkene Schiffe, die ein künstliches Riff bilden und so unzählige Meeresbewohner anziehen.

Eine reiche Biodiversität, Wassertemperaturen von durchschnittlich 21 Grad Celsius und gute Sicht machen die Inseln Madeira und Porto Santo zu einem beliebten Ziel unter Tauchern. Copyright Madeira Promotion Bureau

Eine reiche Biodiversität, Wassertemperaturen von durchschnittlich 21 Grad Celsius und gute Sicht machen die Inseln Madeira und Porto Santo zu einem beliebten Ziel unter Tauchern.

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
PlayPause
previous arrownext arrow
Slider

Das könnte Sie auch interessieren:


 


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Olá! Hallo! Portugal zieht zum Juli zu unserem Schwester-Reiseportal WeltReisender Magazin um. Dort finden Sie schon heute viele interessante Anregungen für einen erlebnisreichen Portugal-Besuch. Im Interesse unserer Leser werden wir unsere Kapazitäten bündeln und fokussieren, um mehr und bessere Hinweise für gelungene Urlaube und Trips liefern zu können.

Bleiben Sie uns weiterhin gewogen.

Ihre Redaktion