Mountainbiken: Vom Hochplateau zum Strand in weniger als einer Stunde. Foto: Madeira Promotion Bureau

Madeira ist ein Eldorado für Sportler Von Trailrunning bis Mountainbiking auf Madeira


2 Min. Lesezeit

Madeira ist nicht nur ein Eldorado für Wassersportler, sondern für Sportler und Aktivurlauber schlechthin. Einige Betätigungen, die den Puls in die Höhe jagen, stellen wir hier vor.

„Never walk the same way twice“ – auf Madeira wird Aktivurlaubern diese Weisheit leicht gemacht. Die eindrucksvolle Berg- und Tallandschaft setzt Wandern, Mountainbiking, Geocaching und Trailrunnig aufs Tagesprogramm. Während anspruchsvoller Aktivitäten geht es vorbei an mystischen Lorbeerwäldern, Lavaschwimmbädern und mächtigen Bergen vulkanischen Ursprungs. Dank des ganzjährig milden Klimas und zehn bis elf Stunden Tageslicht können Outdoorfans die Insel des ewigen Frühlings ganzjährig erobern. Wer sich gern mit Gleichgesinnten misst, der findet von Ultra Skyrunning Madeira bis Ecotrail Funchal zahlreiche Events für Sportler.

Das Blau des Ozeans stets im Blick

Ocean Trails heißen die Trailrunningstrecken in Madeira – aus einem ganz einfachen Grund: Stets liegt das unendliche Blau des Ozeans im Blick im Blickfeld. Je nach Fitnessgrad gibt es Strecken mit unterschiedlicher Laufdauer zwischen einer und acht Stunden. Auf abgesperrten Wanderwegen geht es entlang der Küstenklippen und im Gebirge über Stock und Stein. Madeira gilt als Vorreiter im Bereich Trailrunning und fungiert so auch als Gastgeber jährlich stattfindender Runningevents wie dem 15 bis 80 Kilometer langen EcoTrail Funchal, der am 28. Oktober 2018 auf der Insel ausgetragen wird, oder dem Ultra SkyMarathon Madeira. Dieser Extrem-Berglauf findet wieder im Juni 2019 statt und ist Teil der Skyrunner World Series.

Vom Hochplateau zum Strand in weniger als einer Stunde

Madeira ist ein Hotspot für Mountainbiker – vor allem in der kalten Jahreszeit: Dann machen die Radler die portugiesische Insel im Atlantik unsicher. Hier erwarten sie Strecken mit unterschiedlichen Landschaftseindrücken, Schwierigkeitslevel und Fahrerlebnissen. Von der Hochebene über Bergpfade und vorbei an Wasserfällen geht es über rasante Straßenabfahrten bis hinunter zum Strand.

Wandern: Über verschlungene Pfade und durch mystische Lorbeerwälder

Kilometerlange, ausgeschilderte Naturwanderwege führen durch sagenumwobene Lorbeerwälder, entlang der spektakulären Küste, durch Täler und Schluchten bis hoch hinauf in die traumhafte Berglandschaft. Einige der Routen leiten die Wanderer entlang der Levadas, jener berühmten Bewässerungskanäle, die das Eiland so fruchtbar machen. Die geringen Steigungen machen diese Strecken besonders für Familien interessant. Anspruchsvollere Wanderungen und Klettertouren sind rund um das Zentralmassiv am Pico Ruivo möglich.

Geocaching: Madeira spielerisch erkunden

Einst waren es mutige Seefahrer, die Madeira entdeckt haben – mit viel Überwindung, denn die Legende besagt, dass im üppig-grünen Dickicht gefährliche Riesenhasen mit schaufelgroßen Zähnen ihr Unwesen treiben. Heute erforschen Besucher mittels Koordinaten den schwimmenden Garten – und erzählen sich höchstens noch abends beim Nationalgetränk Poncha Geschichten über magische Tiere und leuchtende Pflanzen. Untertags genießen Hobbydetektive hingegen die facettenreiche Insel, die an jeder Ecke eine Überraschung bereithält – mit wie auch ohne GPS-Empfänger.

Weitere Informationen zu Madeira:

www.madeiraallyear.com

Titelbild / Mountainbiken: Vom Hochplateau zum Strand in weniger als einer Stunde / Foto: Madeira Promotion Bureau


Weitere Beiträge über Madeira


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.